Warum hast Du Dich auf Reise zum CEC gemacht? Was hat Dich da hingezogen?

2014 bin ich zu meinem ersten Scrum Gathering nach Berlin gefahren. Ich durfte da
Menschen wie Mentos (Dr. JĂŒrgen Hoffmann, CEC und CST) kennengelernt. Andy (Andreas
Schliep, CEC und CST) war auch da, ihn kannte ich bereits.

Am Kongress gab es ebenfalls die Scrum Coaching Clinic. Neugierig stand ich da und
beobachtete die Situation, fast ein wenig wie ein Knabe, der vor dem Spielzeugladen steht.
Ich betrachtete die Menschen, welche ein- und ausgegangen sind. Nun galt es den ersten
Schritt zu machen und einfach mit jemandem ins GesprÀch zu kommen. Schnell habe ich
festgestellt, dass die Menschen hier wirklich viel ĂŒber dieses Thema wussten und sich
dennoch mit mir auf Augenhöhe austauschen.

An der Coaching Clinic schÀtze ich besonders, dass man hingehen kann, Fragen stellen und
auch als Greenhorn eine fundierte Antwort bekommt. Eine Antwort, welche fĂŒr einem selber
passt. Es gab kein GefĂ€lle zwischen den “Neuen” und den “Erfahrenen”. Es war genau diese
Haltung, welche mich faszinierte.

Den Abend verbrachte ich im Hotel und liess den Tag Revue passieren. Ich habe mich mit
einem Gin Tonic hingesetzt und mir Gedanken ĂŒber mein ganz persönliches
Entwicklungsziel gemacht. Ich war damals bei der SBB im Bereich IT Quality tÀtig. Ich habe
große Projekte auditiert und fand mich immer wieder in der Rolle des “Bad Cop”s wieder.
Mein Ziel war es AgilitÀt in die Firma zu bringen. Ich setzte ich mich an der Bar mit allen
EindrĂŒcken des Tages auseinander und stellte fest, dass genau diese Haltung, dieser
Umgang mit Menschen und dieser fachliche Austausch mir Spass bereitet hatte. Diesen
Gedanken nahm ich mit mir nachhause in die Schweiz.

Die Zeit verging wie im Flug. Ich war wieder im Alltag angekommen, doch die Erfahrungen
und EindrĂŒcke der Scrum Gathering haben mich weiter begleitet. Ein paar Wochen, vielleicht
waren es auch Monate, spÀter, hatte ich das Bild von mir, wie ich sein wollte und wo ich
mich hinentwickeln wollte. Doch wie willst du ein Ziel definieren, dessen Inhalte und
Parameter unbekannt sind? Ganz einfach, du greifst nach den Sternen und richtest deinen
Blick ganz nach vorne zum CSC (Certified Scrum Coach – die Ă€ltere Bezeichnung des
CEC). So schnell ist mit einem breiten LĂ€cheln ein Ziel definiert und somit der erste Schritt
getan.

Schritt fĂŒr Schritt habe ich die Weiterbildungen in Scrum und die weiterfĂŒhrenden
Ausbildungen bei der Scrum Alliance besucht. Immer mein Ziel im Blick habe ich mich
allerdings auch mit meinen neuen Erfahrungen auseinander gesetzt. Coaching Skills und ein
erweitertes Wissen in der Organisationsentwicklung habe ich mir angeeignet. Ebenfalls habe
ich NachdiplomstudiengÀnge in Teamdynamik und in Changeprozesse in Organisationen
gemacht. Heute bin u.A. Dozent an der FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW)
fĂŒr Changeprozesse und AgilitĂ€t.

Seit der Scrum Gathering in Berlin hat mich das Ziel des CEC wie ein Leuchtturm oder ein
Leuchtfeuer auf meinem Lebensweg begleitet. Nie hatte ich den Anspruch, dass ich wirklich
CEC werden wĂŒrde, denn ich wusste, es war ein grosses Ziel. Ein Ziel, welches fĂŒr mich
nicht nur mit einem Status sondern auch mit einer Haltung verbunden ist. Ein Ziel, welches
den Umgang mit seinen Mitmenschen prÀgt.

 

Was hast Du auf diesem Weg gelernt?

Stell dir vor, du hast ein Bild von deinem besseren ICH und weisst, dass du dieses erreichen
möchtest. Der Gedanke daran stimmt dich zufrieden und du hegst den Wunsch der
VerÀnderung. Genau in diesem Moment wird dir bewusst, dass du dich selber
weiterentwickeln und dich mit dir selber auseinander setzen musst. Du entdeckst förderliche
und hinderliche Seiten an dir selber. Die Frage ist nicht, wie du hinderliche ZĂŒge an dir weg
bekommst, sondern vielmehr wie du damit umgehst.

Um ein Ziel zu erreichen muss man sich auch mit fachlichen Inhalten auseinandersetzen.
Skalierungen sind einfach zu erfassen, doch lÀsst sich ein Team auch skalieren? Was macht
ein gutes Team aus? Wie wird ein Team ĂŒberhaupt definiert? Diese Fragen haben dazu
gefĂŒhrt, dass ich mich intensiv mit Teamdynamik auseinandergesetzt habe und mich bis
heute im Bereich Organisationsdynamik engagiere. Der WissensfÀcher hat sich mir in den
verschiedensten Themen geöffnet und mich auf meinem Pfad der Neugierde begleitet.
Thematisch bin ich immer dort verweilt, wo es mir Freude bereitet hat und mich die Arbeit
erfĂŒllt hat. Da gab es “nur” dieses eine grosse Ziel ohne konkreten Plan. Ich bin einfach mal
drauf zu und habe geschaut, wo es mich hintreibt.

 

Was hat Dich auf dem Weg zum CEC ĂŒberrascht?

Da muss ich nicht lange nachdenken, es sind die Begegnungen mit Menschen. Meinen Blick
hatte ich bei einigen Personen, welche fĂŒr mich eine Form von Vorbildcharakter hatten. Ich
habe weiter an den einzelnen Scrum Gatherings in Europa und zum Teil auch in der USA
teilgenommen und die Möglichkeit genutzt, mich auszutauschen und von der Vielfalt der
Gedanken zu profitieren. Um nochmals auf das Beispiel des Jungen vor dem
Spielzeugladen zurĂŒck zu kommen. Es war, wie wenn die TĂŒre des Spielzeugladens
aufging, der Knabe eintreten durfte und plötzlich Teil dieser Welt war. Es ist ein kleines
Universum, das sich fĂŒr mich aufgetan hat, welches aus weit mehr als “Scrum können”,
systemisches Coaching und einigen Methoden besteht. Ich bin eingetaucht, liess mich von
meiner Neugierde leiten und habe auf meiner Reise jeden Tag neues dazu gelernt.

Nebst den Begegnungen mit Menschen hat mich ebenfalls ĂŒberrascht, wie facettenreich die
Thematik ist und wie viel man dazulernen kann. Das Prinzip der kleinen Schritte fĂŒhrt dazu,
dass du deinen nÀchsten Schritt voller Neugierde ganz bewusst machst und dich immer
wieder ĂŒberraschen lĂ€sst, was auf dich zukommt.usst Deinen nĂ€chsten Schritt machst. Und mit Neugier! Überraschung gehört halt einfach dazu.

 

Das ist das Leben.

Ja, ich habe eine Plan, versuche den umzusetzen, dann kommt die RealitĂ€t und dann schauen wir mal wie es weitergeht. Die eine große Überraschung gab es nicht.

Danke, Ruedi fĂŒr Deine Zeit und viel Erfolg auf Deiner weiteren Lernreise mit der CEC Community!

 

Lieber Leser!

Wenn Du selber Fragen an Ruedi hast oder von ihm begleitet

werden möchtest erreichst Du ihn unter:

Rudolf Gysi

rudolf.gysi@wertwandler.ch

http://www.wertwandler.ch/

Hofmattstrasse 6

4900 Langenthal

mobile: +41 (0)79 424 96 82